Die Macht der Selbstorganisation

Café Scrum

Überall im Leben sind wir bestimmten Gegebenheiten ausgesetzt. Die Rahmenbedingungen sind bereits gesetzt und scheinen uns nicht mehr viel Spielraum zu geben. Die Kunst besteht darin zu erkennen, was wir tun können und was nicht. Ich kann immer nur so viel Verantwortung für meine Arbeit übernehmen, wie es die Unternehmensstruktur zulässt.

Eigenverantwortung als Werkzeug nutzen

Selbstorganisation kann ein mächtiges Werkzeug sein, das deine Persönlichkeit formen und dich zu einem selbstbestimmteren Menschen machen kann. Es ist allerdings auch eine Frage der Persönlichkeit. Manch einer fühlt sich einfach wohler, wenn andere die Entscheidungen für einen übernehmen. Für mich trifft das nicht zu, denn ich fühle mich unwohl, wenn mein eigenes Handeln von zu vielen Entscheidungen anderer abhängig ist. Meiner Erfahrung nach ist Eigeninitiative ein wichtiger Faktor für die Steigerung meines Wohlbefindens.

Freiheit im Scrum Framework

Das alles sollte man mit der teambasierten Arbeitsweise im Scrum Framework natürlich in Balance bringen. Hier gilt es Situationen und Aufgaben richtig zu bewerten.

Was kann und sollte ich selbst übernehmen? Und was muss wirklich erst mit dem Team, oder der Geschäftsführung abgestimmt werden? Selbstorganisation heißt nicht alles allein in die Hand zu nehmen. Es ebenfalls wichtig, seine eigenen Fähigkeiten zu kennen und einschätzen zu können.

Teamorganisation als Selbstorganisation

Im agilen Umfeld ist es bedeutend, dass sowohl die Selbstorganisation des gesamten Teams, als auch die des Einzelnen funktioniert. Sich selbstständig und kritisch mit seiner Arbeit auseinanderzusetzen ist gut und wertvoll. Selbstgemachte Fehler sind nicht etwa ein Rückschlag, sondern ein wichtiger Erfahrungswert. Nur durch lernen aus Fehlern können Erfahrungen gesammelt werden, die später auch in anderen Lebenslagen wichtig sein können.

„Ich habe nicht versagt. Ich habe nur 10.000 Wege gefunden, die nicht funktionieren.“ – Thomas Edison

Teile diesen Beitrag:
Menü