Veränderung braucht eine Richtung

Café Scrum

Alignment als Erfolgstreiber für Veränderungsprozesse

Das Strategie Meeting ist beendet. Die gemeinsame Ausrichtung wurde festgelegt und die diffuse Unruhe aus Spannungen und Zielkonflikten ist scheinbar aufgelöst. Dennoch krankt die Umsetzung und es entstehen Bereichsegoismen, die sich in der pathologischen Erfüllung von Teilaufgaben äußern (ohne Adressierung an das Gesamtziel). Es wird deutlich, dass die Entwicklung einer Strategie bis hin zu ihrer Verkündung nicht zwingend die Brücke zu ihrer Umsetzung schlägt.

Was ist die Lösung?

Alignment

Für das Wort ,,alignment” gibt es keine elegante deutsche Übersetzung, die den Begriff in seiner Breite erfasst. Auf ein Wort reduziert könnte man es als Teamarbeit bezeichnen. Dabei gilt: Teams sind wesentlich leistungsstärker als ein Individuum.

Im Kontext der Verhaltensforschung bezeichnet Alignment das Phänomen, dass Individuen ihre Bewegungsrichtung dynamisch an ihren unmittelbaren Nachbarn ausrichten.

Steffen Kirchner hat es sehr gut auf den Punkt gebracht: „Menschen, die miteinander arbeiten, addieren ihre Potenziale. Menschen, die füreinander arbeiten, multiplizieren ihre Potenziale“. Das Potenzial gebündelter Fähigkeiten geht nahezu gegen unendlich.

Gerade weil aufgrund von Komplexität und Beschleunigung heute viele Prozesse flexibel gehandhabt werden müssen, benötigt es die Einigkeit über das Ziel und dazugehörige Messgrößen, damit eine ergebnisorientierte Zusammenarbeit funktionieren kann. Erst dann können Mitarbeiter auf eine gemeinsame Linie eingeschworen und die Gesamtperformance des Unternehmens verbessert werden.

Alignment benötigt Kommunikation

Die Vermittlung der Unternehmensstrategie sollte alle Ebenen durchdringen und als ein Grundsatz für erfolgreiche Veränderungsprozesse verstanden werden.

Eine transparente Kommunikation ist das Herzstück von Alignment. Im Idealfall stehen den Teams und Mitarbeitern die gleichen Informationen zur Verfügung, die vorher Führungskräften vorbehalten waren. Neben dem vertikalen muss auch ein horizontaler Informationsfluss stattfinden.

Es empfiehlt sich, die Zielsetzung von Anfang an mit den Teams nachzubauen, denn der Schlüssel zum Erfolg bei Veränderungen in einem Unternehmen sind die Mitarbeiter, die den Wandel verstehen, akzeptieren und unterstützen.

Vorzugsweise sollte ein Kommunikationsplan erstellt werden. Eine Roadmap, die die verschiedenen Initiativen abbildet und Erfolge visualisiert, ist hierfür hervorragend geeignet. Es ist zu beachten, dass die Roadmap als agile Orientierungshilfe verstanden wird, sodass auf Veränderungen reagiert werden kann und der laufende Betrieb unterstützt wird. Ein regelmäßiges Monitoring ermöglicht es, Erfolgstreiber zu identifizieren und bei Abweichungen in der Umsetzung rechtzeitig Kurskorrekturen vorzunehmen.

Die Beantwortung folgender Fragen kann als Indikator für eine geglückte Kommunikation dienen:

Kann ich in 30 Sekunden die Unternehmensstrategie erklären?
Was ist meine Rolle und wie kann ich zur Umsetzung der Strategie beitragen? Was muss ich anders machen als bisher?
Wie wird gemessen, ob die gesetzten Ziele erreicht wurden?
Welches sind meine individuellen Ziele? Wie werden sie gemessen?
Wie werde ich wertgeschätzt, wenn ich die Ziele übertreffe?

Alignment benötigt Partizipation

Neben der Transparenz ist die Mitarbeiterpartizipation eines der effektivsten Mittel, um Alignment zu erzeugen. Die hierarchieübergreifende Einbindung von Mitarbeitern in den Veränderungsprozess (Mitarbeiter sollten sowohl in der Phase der Strategieentwicklung als auch bei der Frage, wie die Strategie operativ umzusetzen ist, beteiligt werden) bewirkt einen Anstieg der Motivation. Dies ist darin begründet, dass die Mitarbeiter den Grund und die Aufgaben ihres Handelns erkennen und einen Beitrag leisten können, der direkten Einfluss auf ihre Arbeitsumgebung hat. Die durch den Veränderungsprozess neu ausgerufenen Ziele und Werte werden zum Bestandteil der eigenen Identität und die damit einhergehende Selbstverpflichtung zum Erfolgstreiber für die Zielerreichung.

Alignment ist eine schwierige, aber unersetzliche Aufgabe, um den eingeschlagenen Weg der Veränderung erfolgreich gehen zu können. Man muss verstehen, dass die Ausrichtung aller Mitarbeiter an der Unternehmensstrategie ein fortlaufender Prozess ist, der stetig durch Führung, Kommunikation und Kontrolle begleiten werden muss.

Geschrieben von:

Teile diesen Beitrag:

Füge den RSS Feed hinzu:

RSS

Kennst du schon unseren kostenlosen Retrospektive Newsletter?

Jede zweite Woche eine neue Retrospektive Methode als E-Mail!
Trage dich einfach hier ein!




Menü