Selbstmotivation und agiles Mindset – Was bringt mir das persönlich?

Scrumosophie

Es ist ein großes Privileg, sich beruflich verwirklichen zu können und etwas zu tun, was einem wirklich Spaß macht. Bringt einem der berufliche Werdegang auch noch Etwas für das Privatleben, kann man sich noch glücklicher schätzen.

In meinem früheren Arbeitsleben hielt ich es für unwahrscheinlich, dass mich die Arbeit über einen längeren Zeitraum motivieren könnte und einen privaten Nutzen sah ich darin auch nicht wirklich.

In meinem Job hatte ich strenge Arbeitsroutinen und konnte mich nur bedingt kreativ einbringen. Es wurde von der Führungsebene penibel darauf geachtet, dass alle Aufgaben bedingungslos abgearbeitet werden und für Fehler gab es schnell eine Standpauke vom Chef, Überstunden wurden als selbstverständlich erachtet. Ein Wort beschreibt dieses Arbeitsleben ganz gut, nämlich das Wort “Undankbar”.  Natürlich ist das jetzt eine sehr subjektive Sicht, andere mögen mit Kritik besser umgehen und sich nicht so leicht demotivieren lassen wie ich. Das Alter spielt wohl auch eine Rolle.

Allerdings glaube ich, dass das grundsätzliche Gefühl, sehr eingeschränkt in seinem Aufgabenbereich zu sein und abhängig von Anweisungen zu sein, viele Menschen in Ihrem Arbeitsleben unglücklich macht. Als ich anfing, bei einem Unternehmen zu arbeiten, das ein anderes „Mindset“, eine andere Kultur vertrat und lebte, merkte ich, dass ich die Kreative Freiheit und Auswahlmöglichkeit als Mensch einfach brauchte. Eigene Ideen zu entwickeln und bestehende Ideen kreativ weiterzuentwickeln motivierten mich enorm. Der Gedanke hinter Scrum, sich einzubringen und mit anderen Ideen zu entwickeln, macht einfach Spaß. Sogar so sehr, dass ich gerne meine Erfahrungen privat mit anderen teile und begeistert darüber berichte. Ich habe sogar ein Backlog für meinen Umzug angelegt.

Als Scrum Master möchte ich diese Art zu denken natürlich vorleben und weitergeben.

Die Identifikation mit dem Job ist endlich da und ich habe endlich etwas gefunden, was mich motiviert.

Geschrieben von:

Teile diesen Beitrag:

Füge den RSS Feed hinzu:

RSS

Kennst du schon unseren kostenlosen Retrospektive Newsletter?

Jede zweite Woche eine neue Retrospektive Methode als E-Mail!
Trage dich einfach hier ein!




Menü