Die 3 wichtigsten Eigenschaften eines Product Owners

Café Scrum

Die Rolle des Product Owner ist, wie jede Rolle in Scrum, enorm wichtig. Erstaunlicherweise wird die Person für die Rolle des Product Owners in einem Team sehr schnell und nach vermeintlich leichter Auswahl besetzt. Oftmals gilt die logische Schlussforderung den Betriebsältesten mit dem vermeintlich größten Fachwissen auszuwählen und zum Product Owner zu ernennen. Noch häufiger werden aus alten Strukturen die Vorgesetzten Teamleiter automatisch zu Product Ownern gemacht. 

Zunächst ist dies sicher eine vertretbare Wahl und vernünftige Entscheidung. Für den Beginn, also wenn ein Unternehmen gerade den Prozess in die Agilisierung startet, müssen sich Rollen erst einmal finden. Alles verändert sich und die gesamte Organisation steht unter einer art “Welpenschutz”, da sich jeder erst einmal an die neue Arbeitsweise gewöhnen und einfinden muss. 

Wenn ein Team jedoch in eine neue Phase der Teamentwicklung kommt und die gesamte Organisation ihre Teams zu den überall gesuchten “High Performance Teams” umwandeln möchte, so müssen wir in eine detailliertere und strukturiertere Auswahl der Rollenbesetzung gehen. Eine klare Rollenabgrenzung von Scrum Master zu Product Owner wird enorm wichtig und die Entscheidungen des Product Owners bekommen ein deutlich höheres Gewicht und werden verantwortlich für Erfolg oder Misserfolg. Selbstverständlich steht ein Team immer im Ganzen in der vollen Verantwortung für Verhalten und Ergebnisse, jedoch kann die Wahl des Richtigen Product Owners den Unterschied von einem funktionierenden Scrum Team zu einem sehr gut performenden Scrum Team machen. 

Nun stellt sich also die alles entscheidende Frage: Was braucht denn ein guter Product Owner und wie wähle ich ihn aus?

Fachwissen und Expertentum:

Der zuvor beschriebene erste Gedanke, eine sehr erfahrene Person zum Product Owner zu machen ist natürlich alles andere als falsch. Es ist enorm wichtig, dass der Product Owner eine gewisse Erfahrung zum Produkt mitbringt, den Markt und natürlich auch den Kunden kennt und Interesse hat, das Wissen über diese Aspekte auszubauen. Ein großes Wissen über interne Abläufe, Regeln und gute Beziehungen innerhalb des Unternehmens runden einen fachlich guten Product Owner ab.

Leider beenden viele Unternehmen ihre Auswahlkriterien und Anforderungen und ernennen, wie bereits erwähnt, recht schnell eine Person zum Product Owner, die diese Aspekte erfüllt.

Den bereits genannten kleinen aber sehr feinen Unterschied macht es aber, wenn ein Unternehmen noch weitere extrem wichtige Aspekte bei der Auswahl beachtet.

Durchsetzungsfähigkeit und Auftreten

Ich möchte das folgende nun bewusst etwas überspitzt darstellen: Was bringt einem Product Owner das perfekte fachliche Wissen und Marktkenntnisse, wenn es sich um eine sehr introvertierte und schüchterne Person handelt, die sich nicht gegenüber eines Teams oder gar dem Kunden durchsetzen kann oder eine Meinung vertreten kann? Der Product Owner ist natürlich kein Alleinherrscher, ganz im Gegenteil, dennoch ist es wichtig gegenüber dem Team eine Meinung des Kunden deutlich zu machen und zu vertreten und auch umgekehrt den Standpunkt des Teams gegenüber des Kunden. Ein sicheres Auftreten, etwas Extrovertiertheit und Durchsetzungsfähigkeit sind für einen guten Product Owner unabdingbar.

Leader und Motivator

Sicherlich liegt es nicht allein in den Händen des Proct Owners, ob ein Team motiviert ist und für ein Produkt brennt, allerdings kann ein Product Owner durch sein eigenes Verhalten das der Teammitglieder extrem stark beeinflussen. Dies gilt natürlich sowohl positiv, als auch negativ. Im Optimalfall steht ein Procut Owner als motivierter Vorreiter vor dem Team, bringt gute Ideen ein und schafft es, das Team ebenfalls für die Produktvision zu begeistern.

Es gibt sicherlich noch weitere Eigenschaften die einem guten Product Owner bei seiner Arbeit unterstützen, aus meiner Erfahrung geht es aber ohne diese genannten Punkte nicht. Die Wirkung eines guten Product Owners ist enorm und wird leider zu häufig unterschätzt. Ich empfehle also eine gute Auswahl und auch den Mut Veränderungen vor zu nehmen. 

Geschrieben von:

Teile diesen Beitrag:

Füge den RSS Feed hinzu:

RSS

Kennst du schon unseren kostenlosen Retrospektive Newsletter?

Jede zweite Woche eine neue Retrospektive Methode als E-Mail!
Trage dich einfach hier ein!




Menü