5 Empfehlungen für Teambildung in Remote Teams

Café Scrum

Times are changing, teams are changing.

Die schnelle Ausbreitung des Corona Virus und die daraus resultierenden Anordnungen, zwingen uns zu einer ebenso schnellen Anpassung unserer Organisationsstrukturen.

Im Fokus steht hierbei die Teamarchitektur, dass Wir und wie Wir weiter auf das gemeinsame Ziel ausgerichtet bleiben.

Im Team geht es um das Miteinander. In dieser herausfordernden Zeit, mehr denn je.

Folglich gilt es Maßnahmen zur Förderung des Teamzusammenhalts zu institutionalisieren.

Grundsätzlich rate ich jedem Team zu täglichen Routinen.

Scrum mit seinen 5 Events ist hierfür prädestiniert und gilt nicht grundlos als Herz der agilen Zusammenarbeit. Denn Struktur schafft Verhalten.

Allein das Daily Scrum oder Stand-Up, in dem der aktuelle Arbeitsstand, sowie die anstehenden Aufgaben des Tages besprochen werden, fördert die Kommunikation und hilft dabei aktiv Vertrauen aufzubauen.

Vor welchen Herausforderungen stehen Remote Teams?

 Im Vergleich zum klassischen Büroalltag…

·         fehlen Soziale Kontakte

·         besteht die Gefahr von Isolation im Home Office

·         fehlen Remote Kompetenzen

 Empfehlungen:

1. Starte mit einem Kick Off:

Gerade in virtuellen und fragmentierten Arbeitskontexten ist es von fundamentaler Bedeutung, eine gute Basis für die Zusammenarbeit zu legen.

Erfolgreiche Kick Offs können die Leistung von Teams um bis zu 30 Prozent steigern. Wichtig! Auch während eines Programmverlaufs muss in den Zusammenhalt investiert werden.

Anbieter wie trainingO (https://www.trainingo.de) sind spezialisiert auf digitale, teambildene Maßnahmen, und können Teams spielerisch zusammenführen.

2. Kommunikation auf Augenhöhe benötigt den Augenkontakt:

Ohne Ausdruck wird man niemand beeindrucken. Nur dank der Ausdrucksfähigkeit kommt es bei den Adressaten zu einem Eindruck.

Daher empfiehlt es sich für ein Remote Meeting den Videochat zu nutzen. Mit der Bitte, dass alle Teilnehmer die Kamera aktivieren.

Durch die momentane Einschränkung des sozialen Lebens, ist der Videochat das Fenster zur Außenwelt und ein probates Mittel uns einander näher zu bringen.

 3. Positive Emotionen und Wertschätzung

Positive Emotionen, so flüchtig sie auch sind, machen uns offener, belastbarer, kreativer, achtsamer, ja sogar gesünder und begünstigen die Zusammenarbeit.

Mit Tools wie http://kudobox.co/ können virtuelle Haftnotizen der Wertschätzung gesendet werden. Kleine Aufmerksamkeiten, die anderen ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Mit dem Lachen kommt das Wohlbefinden. Die Abwehrkräfte werden gestärkt, der Stresspegel sinkt und zudem bringt der Hormonschub Glücksgefühle.

Ein eigener Chatkanal innerhalb MS Teams oder Slack kann genutzt werden, um sich mit https://giphy.com/ zum Lachen herauszufordern.

 4. Have a break

Der Büroalltag bietet für gewöhnlich diverse Interaktionsmöglichkeiten.

Sei es die Kaffeepause, die Raucherpause, das gemeinsame Mittagessen oder ein walk and talk. Die kleinen Unterbrechungen sind oftmals Katalysatoren der Teambildung und Geburtsstätten von Lösungen.

Remote kann man sich schwer zufällig über den Weg laufen. Fixe freiwillige Termine, können als Alternative genutzt werden, um z.B die Mittagspause via Videochat gemeinsam zu verbringen.

 5. Remote Einzelgespräche

Als Scrum Master möchte man die Potenziale einer Person oder eines Teams entriegeln, um ihre eigene Leistungsfähigkeit zu maximieren. Man möchte Systeme dazu einladen, ihre Ressourcen neu zu entdecken und begibt sich auf eine gemeinsame Lösungssuche.

Daher ist es fundamental wichtig, auch Remote Einzelgespräche anzubieten und den persönlichen Austausch zu ermöglichen.

 Fazit:

Aus einem Problemsystem wird immer ein Lösungssystem.

Schauen wir weg vom Problem und hin zur Lösung.

Geschrieben von:

Teile diesen Beitrag:

Füge den RSS Feed hinzu:

RSS

Kennst du schon unseren kostenlosen Retrospektive Newsletter?

Jede zweite Woche eine neue Retrospektive Methode als E-Mail!
Trage dich einfach hier ein!




Menü