fbpx

Führung neu Denken!

Café Scrum

7 Eigenschaften einer agilen Führungskraft

Command und Control war gestern! Die Anforderungen an Führungskräfte haben sich in der digitalen Zeit verändert. Die Führungskraft der Zukunft kennt nicht die Lösung, sondern organisiert den Prozess der zum Finden der Lösung führt. Gerade im Umgang mit komplexen Situationen geht es nicht anders, als eine Situation von vielen verschiedenen Perspektiven aus zu betrachten, einen Prototypen auf die Reise zu schicken und diesen aufgrund der Rückmeldung stetig zu verfeinern. Diese Vorgehensweise, die auf eine Vielzahl von Situationen und Ziele übertragbar ist, führt automatisch dazu, langfristig unnötige Tätigkeiten und Pläne zu unterlassen, die auf dem Weg zwischen Zielsetzung und Zielerreichung entstehen. Dadurch wird agiles Führen zu einer dynamischen Haltung, einem Mindset, das Veränderung als Dauerzustand begreift. Agile Führungskräfte sind beweglich, flexibel und fähig zur Transformation von Menschen, Teams und Prozessen. Sie begreifen Führung als Rolle anstatt als Position oder Funktion. Die nachfolgenden Punkte sind grundlegende Eigenschaften, die eine agile Führungskraft haben sollte.

1.Taten sprechen lauter als Worte

Schon Gandhi sagte: „Sei die Veränderung, die du sehen willst.“ Die agile Führungskraft versteht sich als inspirierendes Vorbild und entwickelt sich demütig und einfühlsam. Sie hinterfragt sich in ihrer persönlichen Retrospektive immer wieder selbst und folgt dem Credo: „Arbeite zuerst an dir, bevor du an anderen arbeitest.“

2.Perspektivenwechsel und Feedback

Organisationen verbessern sich durch effektive Rückkopplungen. Ideen werden geschliffen, Strategien verfeinert, Konzepte verbessert und Zusammenarbeit erfolgreich gestaltet. Um diesen Erfolg zu ermöglichen braucht es verschiedene Sichtweisen, Ideen und Meinungen. Die agile Führungskraft ist sich bewusst, dass fruchtbare Ideen aus allen Bereichen einer Organisation kommen können und die Vielfalt an Kompetenzen, Fähigkeiten, Gedanken, sowie Blickrichtungen mehr Möglichkeiten erzeugt. Daher holen sich agile Führungskräfte Feedback ein und sind offen für die Ideen anderer, unabhängig von ihrem Status oder ihrer Position. Sie halten inne, hören aktiv zu und nehmen sich Zeit für die Verbesserungsvorschläge und Gedanken der Mitarbeiter. Auch wenn einige Ideen keine Verwendung finden, fördert die agile Führungskraft einen kontinuierlichen Fluss von Kreativität, indem sie ein Verständnis schafft und aufzeigt welche Ideen nützlich und welche Ideen weniger nützlich waren. Dabei achtet sie darauf, dass Klartext gesprochen wird. Selbstverständlich ist das nicht gleichbedeutend mit verletzendem, respektlosem Umgang. Es gilt gegenseitige Rückmeldung so zu geben, dass der Empfänger Lust hat, sich konstruktiv mit dem Gehörten auseinander zu setzen.             

3.Sinnstiftung

Menschen benötigen bei der Ausführung ihrer Arbeit einen Sinn und einen Zweck, damit sie diese erfüllen. Die agile Führungskraft bestrebt eine Vision des Wandels und des Wachstums zu definieren, die sinnvoll, nachhaltig und sowohl für die Organisation, als auch für den Mitarbeiter anwendbar ist. Dabei ist ihr bewusst, was die Herzen und Köpfe der Mitarbeiter berührt. Diese Werte gilt es zu vereinen und in inspirierendes Handeln umzuwandeln.

4.Emotionen

Die agile Führungskraft versteht, dass Emotionen ein wichtiger Teil der menschlichen Erfahrung sind. Sie sind eine Grundlage für gesteigerte Kreativität und das Suchen nach Innovationen. Die agile Führungskraft versucht Emotionen zu wecken, Begeisterung auszulösen und dadurch die Potenziale der Mitarbeiter zu entfachen.

5.(Selbst)Führung entwickeln

(Selbst)Führung und Eigenverantwortung ist (wenn auch nicht allen bewusst) nahezu überall in einer Organisation auffindbar. Das agile Mindset sollte darauf aufbauen alle Schichten einer Organisation zu durchdringen. Zu realisieren, dass (Selbst)Führungspotenzial in allen Mitarbeitern inne wohnt, kann die Lern- und Anpassungsfähigkeit einer Organisation beschleunigen. Die Arbeit der agilen Führungskraft besteht darin, tiefe Führungsqualitäten und ein grundsätzliches (Selbst)Führungsverständnis der Organisation zu entwickeln, indem sie ihren Mitarbeitern die Möglichkeit bietet Führung zu übernehmen und Eigenverantwortung zu entwickeln, damit eine agile Kultur gedeihen kann.

6.Empowerment

Die agile Führungskraft weiß, dass Menschen am besten arbeiten, wenn sie aktiviert, engagiert und energiegeladen sind. Die Stärkung des einzelnen ist eine notwendige Fähigkeit der agilen Führungskraft, um eine Bewegung im Spannungsfeld von Einzel,-Gruppen,-und Organisationsinteressen zu ermöglichen.

7.Netzwerke aufbauen

Vernetzte Communities erzielen bessere und umfassendere Ergebnisse als Einzelpersonen. Die agile Führungskraft baut Gemeinschaften auf der Grundlage von hohem Vertrauen, Respekt und sinnvollen Arbeitsbeziehungen auf. Ihre Aufgabe besteht darin, diesen Gemeinschaften alles zur Verfügung zu stellen, was sie brauchen, um effizient und autonom, innerhalb ihrer Grenzen arbeiten zu können. Die agile Führungskraft versteht, dass Fehler notwendig für Wachstum und eine positive Haltung, die geprägt ist von Großzügigkeit und Dankbarkeit, Grundpfeiler eines gesunden Arbeitsumfelds sind. Die gesunde, gemeinsame Ziele verfolgende Zusammenarbeit der Gruppe, ermöglicht es der agilen Führungskraft, das Lernen und die Entwicklung zu fördern und gleichzeitig die nachhaltige lebendige Organisation wachsen zu lassen.

Geschrieben von:

Teile diesen Beitrag:

Füge den RSS Feed hinzu:

RSS

Kennst du schon unseren kostenlosen Retrospektive Newsletter?

Jede zweite Woche eine neue Retrospektive Methode als E-Mail!
Trage dich einfach hier ein!




Menü