3 starke Fragen im Daily

Uncategorized

Wenn man als Scrum Master jeden Tag das Team begleitet und täglich das Daily abhält, seine Leute unterstützt und sich um sie kümmert, können ein paar Dinge passieren.

Das Team fährt sich ein: Es entstehen Routinen, Tickets werden unaufmerksam liegen gelassen und das Sprintziel wird vielleicht aus den Augen verloren. Das sind alles Dinge, die sich einspielen könnten. Was tut man als Scrum Master dagegen? Neben den drei klassischen Fragen:

  • Was habe ich seit dem letzten Stand-Up Meeting erledigt?
  • Was werde ich bis zur nächsten Stand-Up Besprechung tun?
  • Welche Hindernisse oder Risiken gibt es?

Mit diesen drei starken Fragen könnt ihr dem entgehen!

Nähern wir uns dem Sprintziel?

Oft wird das Große Ganze aus den Augen verloren. Wofür kämpft das Team in diesem Sprint? Was will der Product Owner in dieser Iteration erreichen und was soll das Inkrement beinhalten? Bei einem gut formulierten Sprintziel wird das Inkrement enthalten und benannt sein. Als Scrum Master ist es wichtig, darauf abzuzielen, zu einem gewissen Zeitpunkt im Daily darauf hinzuweisen und zu fragen:

„Nähern wir uns dem Sprintziel?“

Dadurch wird sich das Team täglich dem Sprintziel nähern und erreichen!

Ist jeder mit Arbeit versorgt?

Es ist sehr gut zu wissen, was die Entwickler geschafft haben und dass sie es sich gegenseitig berichten. Es ist ebenfalls sehr gut, wenn die Entwickler sagen, woran es hapert und was ihnen Probleme bereitet. Was ist nur mit den Tickets, die in „To-Do“, „Code-Review“ oder woanders liegen und die übersehen werden, weil sich die Entwickler etwas Neues ziehen? Hier kann der Scrum Master mit der simplen Frage „Ist jeder mit Arbeit versorgt?“ einschreiten! Denn hier wird im Daily einmal über das Board geschaut und jedes Ticket angeguckt. Hat ein Ticket noch keinen Bearbeiter oder liegt es zu lang in einer Spalte, wird dies direkt bemerkt. Diese Frage enthält viel Kraft und baut auf der ersten Frage auf. Damit wird jedes Ticket in Betracht gezogen und die Wartezeit verkürzt! Denn nur finalisierte Tickets sind „Done“ Tickets!

Wen können wir fragen?

Impediments aufschreiben, Hindernisse aufnehmen und Abhängigkeiten auf einem Board festhalten sind effiziente Möglichkeiten und Methoden, um zu wissen, weshalb das Team an Schnelligkeit und Effektivität verliert. Doch was passiert danach? Nachdem etwas aufgeschrieben ist, ist es nicht beseitigt oder erledigt. Es steht auf einem Board! Es ist nur festgehalten! Doch es müssen mehr Schritte getan werden, es muss mehr getan werden, um aus dieser Abhängigkeit eine finalisierte User-Story zu machen. Um aus einem Hindernis einen Erfolg zu machen! Hier kann der Scrum Master eingreifen, denn oft gehen solchen Tickets einer Diskussion voraus. Fragt der Scrum Master jetzt: „Wen können wir fragen?“ wird erst Stille eintreten, weil das Gehirn sich von dem Problem entfernt und eine Lösung sucht. Hier geschieht die Magie. Das Team wird durch diese Frage im Daily zu lösungsorientierten Denkern, die eine Lösung haben wollen und dies ist der erste Schritt. Eine einfache Frage.

Fazit:

Die klassischen Fragen sind altbewährt und werden weiterhin im Einsatz sein. Ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass wenn expliziter und anders gefragt wird die Teameffizienz erhöht wird. Agilität ist Effizienz und als Scrum Master kann ich dies fördern! Starke Fragen für den Scrum Master!

Geschrieben von:

Teile diesen Beitrag:

Füge den RSS Feed hinzu:

RSS

Kennst du schon unseren kostenlosen Retrospektive Newsletter?

Jede zweite Woche eine neue Retrospektive Methode als E-Mail!
Trage dich einfach hier ein!




Menü