fbpx

Das perfekte Sprint-Rezept

Wir grüßen dich lieber Scrum Master,

Wir wünschen dir ein frohes neues Jahr und versorgen dich direkt wieder mit eine Retrospektive, damit du und dein Team perfekt in 2020 starten können.

1.Titel

Das perfekte Sprint-Rezept

2. Teilnehmeranzahl

4-9 Teilnehmer + 1 Scrum Master

3. Dauer

90 Min

4. Häufigkeit

Die Retrospektive kann wiederholt werden, allerdings nicht zu nah hintereinander, da der kreative Effekt dann verloren geht.

5. Benötigte Materialien

Post-It’s, Stifte, Flipchart

6. Retro Ablauf

a) Rahmenbedingungen

Jedes Teammitglied kann offen reden, da immer eine vertrauensvolle Atmosphäre herrscht und alles gesagte im Raum bleibt.

Die Retrospektive reflektiert den vergangenen Sprint und beleuchtet positive Aspekte, sowie Dinge, die das Team optimieren möchte.

b) Einleitung (ca. 5 Minuten)

Zum Einstieg in die Retrospektive beantwortet jedes Teammitglied folgende Frage:

"Was hat dein linker (oder rechter) Sitznachbar/in im vergangenen Sprint besonders gut gemacht?"

Gesagtes bleibt beim Check-In immer unkommentiert, darauf achtet der Scrum Master.

c) Sammelphase (ca. 30 Minuten)

Das perfekte Sprint-Rezept:

Für die Sammelphase wird ein Flipchart mit einem gemalten Kochtopf und einer Einkaufsliste vorbereitet. 

Das Team bekommt nun 10 Minuten Zeit sich darüber Gedanken zu machen, was den letzten Sprint besonders gut, bzw. "lecker" gemacht hat und bereits in der gekochten Suppe vorhanden war. Diese Zettel werden bei der Vorstellung dann in den Topf geklebt,

Zusätzlich macht sich jedes Teammitglied Gedanken, welche Zutat noch auf die Einkaufsliste für den nächsten Sprint gehört, damit die Sprint-Suppe noch besser schmeckt. Diese Post-It's werden dann auf die Einkaufsliste geklebt. 

Jedes Teammitglied bringt seine Zettel an der richtigen Stelle an und gibt eine kurze Erläuterung was genau gemeint ist. 

Die Sammelphase ist abgeschlossen, wenn jeder ein Verständnis über die angebrachten Zettel hat. Hierfür sorgt der Scrum Master.

d) Clusterphase/ Sortierung 

Im Anschluss geht der Scrum Master die gesammelten Punkte durch und die Teilnehmer fassen Punkte zu Themenwolken zusammen. Ziel ist es Themencluster zu bilden und ähnliches zu einem großen Thema zusammenzufassen.

e) Priorisierung (ca. 10 Minuten inklusive Sortierung)

Jeder Teilnehmer hat nun die Möglichkeit mit 3 Stimmen für das wichtigste Cluster abzustimmen. Die Teilnehmer verteilen 3 Striche/Punkte auf die Cluster, sie können diese auf unterschiedliche oder auch alle auf ein Cluster setzen.

Wenn alle Punkte/Striche verteilt sind, werden die Cluster nach Anzahl der Stimmen absteigen priorisiert.

f) Behandlung

Die höchst priorisierten Themenwolken werden nun nacheinander vom Team besprochen und Diskutiert. Für rede Themenwolke wird eine passende Überschrift vom Team gewählt,welche alle Inhalte zusammenfasst. Wenn das Team einen Punkt hoch priorisiert, der bereits als sehr positiv empfunden wurde, können auch hier noch Optimierungen gefunden werden. 

Hier ist auf ein striktes Time-Boxing zu achten, damit die vorgenommene Zahl an Themen diskutiert werden kann.

Es ist darauf zu achten, dass alle Teammitglieder Ihre Meinung mit einbringen können und ein guter Wissensaustausch generiert wird.

g) Schlüsse/ Maßnahmen ziehen (ca. 35 Minuten)

Aus der Diskussion werden Maßnahmen abgeleitet, die auf dem Maßnahmenplakat festgehalten werden.

Das aktuell besprochene Thema wird immer ganz nach oben über die Tabelle geklebt und aus der Diskussion werden die Maßnahmen unter „was“ genau definiert.

Maßnahmen sollten möglichst klar und präzise definiert werden.

Das Team definiert „wer“ sich um die festgelegte Maßnahme kümmert und definiert unter dem Punkt „wann“ den genauen Zeitraum.

Jedes zu besprechende Thema bekommt 5 Minuten Zeit zur Diskussion, im Anschluss entscheidet das Team, ob sie noch weitere 5 Minuten Zeit benötigen.

h) Abschluss (ca. 10 Minuten)

In der Abschlussrunde bekommt jedes Teammitglied die Möglichkeit seine aktuelle Gefühlslage in 3 Worten zu beschreiben. Hier kann es um den zukünftigen Sprint gehen, den vergangenen oder auch die Eindrücke aus der Retrospektive.

Wichtig ist auch hier, dass alles unkommentiert bleibt.


Mit freundlichen Grüßen,
Eure Hannah von ScrumCorp

Menü