fbpx

Der Klassiker

Hallo liebe Scrum Master,
Heute haben wir die klassische Retrospektive für euch, die einfach anwendbar ist.
 

Der Klassiker


Teilnehmer: 4-8 Teilnehmer + 1 ScrumMaster
Dauer: 90 Min.
Häufigkeit:
  • Das Format kann häufiger durchgeführt werden, es sollten aber einige Sprints Abstand eingehalten werden
Materialien: Haftnotizen, 1 Flipchart mit min. 3 Flipchartpapiere, Stifte

Ablauf:
Rahmenbedingungen der Retro kommunizieren
„Was wir hier besprechen, bleibt unter uns“
„Diese Retro dient zur Verarbeitung der Eindrücke und Erlebnisse des letzten Sprints“



Retrospezifische Einleitung (10. Min.)
Zum Einstieg in die Retrospektive macht sich jedes Teammitglied einmal Gedanken, was er/sie am rechten Sitznachbarn am meisten geschätzt wird. Dies wird nacheinander in die Runde kommuniziert.
Wichtig ist es, dass der Scrum Master darauf achtet, dass die Aussagen einzelner Teilnehmer nicht von anderen kommentiert werden.
Der Einstieg dient dazu, dass alle im Termin ankommen und sich auf die Thematik konzentrieren.

Informationen Sammeln (ca. 30 Min.)
Für diesen Teil der Retrospektive bereitet der Scum Master ein Plakat mit 4 Feldern vor.
In eines der Felder kommt ein lachender Smiley (was war gut), in das nächste Feld ein trauriger Smiley (was war schlecht), unten ein Minus (was sollten wir weniger tun) und ein Plus (was sollten wir mehr tun).
Die Teilnehmer bekommen dann die Aufgabe sich zu jedem Feld Gedanken zu machen, wie sie diese Fragen, auf den letzten Sprint bezogen, beantworten. Hierfür bekommen sie 10 Minuten Zeit.



Im Anschluss heftet jedes Teammitglied die Zettel an das vorbereitete Plakat und gibt zu jedem Zettel eine kurze inhaltliche Erklärung. Hierbei entstehen aber keine Diskussionen. 

Sortieren & Priorisieren (ca. 15 Min.)
Im Anschluss hat das Team die Aufgabe, alle Haftnotizen mit ähnlichen Themen in Wolken zusammen zu fassen. Der Scrum Master ist hier nur ausführende Kraft und mischt sich inhaltlich nicht ein.
Wenn alle Haftnotizen thematisch sortiert sind, bekommt jedes Teammitglied die Möglichkeit, die für ihn wichtigste Wolke mit einem Strich zu priorisieren. Jedes Teammitglied darf zwei Striche anbringen.
Die Wolken, mit den meisten Strichen werden im Anschluss gemeinsam vom Team besprochen.
Die Anzahl der zu besprechenden Themen kann der Scrum Master bestimmen. Hier ist die Zeitplanung extrem wichtig. Wenn mehrere sehr große Themen anstehen, kann das Team auch entscheiden, ob alle nur kurz angeschnitten werden oder lieber eins ausführlich besprochen wird und die anderen Themen an anderer Stelle.

Maßnahmen (ca. 25 Min.)
Das Thema mit den meisten Stimmen wird als höchstes priorisiert und daher auch als erstes besprochen. Der Scrum Master gibt den ersten Zeitrahmen von 5 Minuten für eine Diskussion vor. Das Team kann in dieser Zeit über das Thema sprechen und Lösungsansätze finden.
Hier hält der Scrum Master auf einem Plakat mit den Spalten “wer”, “was” und “wann” die resultierenden Maßnahmen fest.


Hier ist es wichtig, dass der Scrum Master eindeutig und nachvollziehbar formuliert, genaue Ziele festsetzt und Personen und Zeitraum genau bestimmt.
Wenn ein Team mehr Zeit zur Diskussion benötigt, kann es die Zeit erhöhen. Dann können evtl. nicht alle Themen besprochen werden.
Der Scrum Master achtet in der Diskussion darauf, dass die Diskussion am Thema bleibt.
Sollte die Diskussion ins stocken geraten, kann der Scrum Master durch offene Fragen ebenfalls Einfluss nehmen.

Abschluss (10 Min.)
Zum Abschluss betrachtet jeder noch einmal die definierten Maßnahmen und teilt der Runde mit, welche Maßnahme persönlich am wichtigsten ist und sich persönlich am meisten eingebracht wird.
Wie immer, bleibt dies unkommentiert.

Hast du Lust auf ein Scrum Webinar? Dann schau dich hier um:
Scrum Webinar auf Scrumcorp.de


Bleibt munter und Gesund,
Eure Hannah von ScrumCorp
Menü