fbpx
[ultimate_heading main_heading=“Chair-Game Retrospektive“ margin_design_tab_text=““][/ultimate_heading]

Hallo Scrum Master,

Es ist Montag und wir unterstützen dich wieder mit einer unserer
Retrospektiven. Wie immer hoffen wir sie hilft dir.

1. Titel
Chair-Game-Retrospektive

2. Min-Max. Teilnehmer

4-9 Teilnehmer + 1 Moderator

3. Dauer

90 Minuten

4. Wiederverwendung
Die Chair-Game Simulation hat Ihren größten Effekt nur, wenn alle
Beteiligten noch nicht die Regeln und die Auflösung des Spiels kennen. Diese
Retrospektive eignet sich daher für eine einmalige Anwendung.

5. Materialien
Vorbereitete Flipchart-Plakate, mehr Stühle als Teilnehmer im Raum
(mindestens 2-3 Stühle mehr als Personen), 3 Zettel mit Aufgaben für das
Chair-Game (Erläuterung folgt unten)

6. Ablauf der Retrospektive 
a) Regeln

Alles besprochene bleibt im Raum.

Die Retrospektive schult die Kommunikation im Team, sowie die
Crossfunktionalität.

Anders als bei anderen Retrospektiven kann es sein. dass hier keine
Maßnahmen festgehalten werden, die das Team im nächsten Sprint umsetzt. Es
geht eher um ein Verständnis und eine Übung zum Thema Kommunikation und
Zusammenarbeit.


b) Einleitender Teil (ca. 20 Minuten)

Für den Check-In werden die Teilnehmer in Zweiergruppen aufgeteilt. Sollte
die Gruppe aus einer ungeraden Zahl bestehen, kann auch eine Dreiergruppe
gebildet werden.

Die Zweiergruppen verteilen sich etwas im Raum und stellen oder setzen sich
gegenüber.

Die erste Person bekommt nun 3 Minuten Zeit um folgende Fragen zu
beantworten:

1) Wie geht es dir im Team?
2) Was war gut im letzten Sprint?
3) Wo siehst du Potential für den nächsten Sprint?

Es ist wichtig, dass ausschließlich eine Person in den 3 Minuten redet und
ihre Gedanken formuliert. Die zweite Person hat die Aufgabe nur zuzuhören
und keine Aussagen zu kommentieren oder ähnliches.

Im Anschluss fasst die zuhörende Person 1 Minuten zusammen, was sie gehört
hat. Hier werden keine Wertungen geäußert oder Fragen gestellt, sonder nur
das was gehört und wahrgenommen wurde.

Dieser Einstieg reflektiert den vergangenen Sprint und schult zusätzlich die
Kommunikation, da ein Bewusstsein dafür geschaffen wird, was beim Gegenüber
angekommen ist.

c) Game Phase  (ca. 25 Minuten)
Chair-Game:

Für diesen Teil der Retrospektive werden die Teilnehmer in insgesamt 3 Teams
aufgeteilt. Zudem werden nun die Stühle im Raum verteilt und die drei Teams
verteilen sich im Raum.

Nun ist es wichtig vorab die Regeln des Spiels genau zu erklären, diese
können auch auf einem Flipchart visualisiert werden.

Jedes Team bekommt nun eine der folgenden Aufgaben, welche Sie auf einem
vorbereiteten Zettel erhalten:

1) Stelle alle Stühle in einem Kreis auf
2) Stelle alle Stühle auf den Kopf
3) Stelle immer 2 Stühle als Paar zusammen

Es ist wichtig, dass jedes Teammitglied seine Aufgabe gelesen und verstanden
hat. Zudem ist es wichtig, dass ab der Verteilung der Aufgaben nicht mehr
gesprochen wird, nur der Scrum Master erläutert das weitere Vorgehen.

Gleichzeitig sollen nun alle Gruppen versuchen Ihre Aufgabe zu lösen - ohne
Absprachen.

In der Regel fangen die Teams nun an gegeneinander zu arbeiten, während sie
versuchen Ihre Aufgaben zu erfüllen. Stühle werden umgedreht, verrückt und
die Stuhlpaare wieder aufgelöst. Nach einer gewissen Zeit wird das gesamte
Team merken, dass es so nicht funktioniert und versuchen non-verbal zu
kommunizieren.

Es ist möglich alle 3 Aufgaben gleichzeitig zu erfüllen, wenn alle Stühle
umgedreht in Zweierpaaren in einem Kreis sortiert sind. Im Optimalfall wird
das Team diese Lösung finden und alle Aufgaben erfüllen.

d) Vertiefung (ca. 20 Minuten)
Im Anschluss an das Spiel hat das Team die Aufgabe, die Erfahrungen zu
formulieren und erlebtes zu beschreiben. Je nach Spielverlauf werden hier
Misserfolge und Erfolge, sowie die unterschiedlichen Phasen der Kommunikation
herausgefiltert.

Die wichtige Aufgabe des Scrum Master ist es hier, dass alle Teammitglieder
in die Diskussion eingebunden werden. Hier können zum Beispiel
Meinungsrunden hilfreich sein. Jedes Teammitglied bekommt nacheinander die
Möglichkeit seine Meinung/Erfahrung zu schildern und diese werden nicht
kommentiert. Hier macht es Sinn zwei Meinungsrunden hintereinander zu machen,
da dann auf gesagtes von einzelnen reagiert werden kann. Wenn ein
Teammitglied keine Ergänzungen hat, muss in der zweiten Runde nichts mehr
gesagt werden.

Wichtige Themen, die das Team herausfiltert werden auf Post-It's
festgehalten und an der Flipchart angebracht. Hiermit übernimmt der Scrum
Master die sonst übliche Sortierung und Priorisierung einer Retrospektive
vor. Es ist wichtig, dass alles wichtige aus der Diskussion herausgefiltert
wird und immer Rückfrage zum Team gestellt wird, ob die Formulierung korrekt
ist.

Ebenfalls ist es wichtig, dass die Zeit im Blick gehalten wird. Wenn eine
Diskussion thematisch abschweift, ist es die Aufgabe des Scrum Masters
einzugreifen und ebenfalls kann ein Austausch durch gute Fragestellungen
wieder in Gang gebracht werden.

g) Maßhnahmen Phase (ca. 20 Minuten)
Wenn sich aus dem zuvor geführten Austausch Maßnahmen ergeben, werden diese
auf einem Maßnahmenplakat festgehalten.

Es wird genau dokumentiert um was es geht, wer sich darum kümmert und wann
dies geschieht.

h) Abschluss (ca. 5 Minuten)
Zum Abschluss beantwortet jedes Teammitglied noch folgende Frage:

Was wirst du ab morgen anders machen?
Viel Erfolg und bis zum nächsten Mal!
Verena von Scrumcorp
[ultimate_heading main_heading=“Hast du den Retrospektive Newsletter noch nicht abonniert?“]Dann tue das jetzt und du erhältst jeden Sprint eine Retro Methode direkt per E-Mail.[/ultimate_heading]



Menü