fbpx

Die Marshmallow Challenge

Hello again Scrum Master,
Diesmal haben wir eine Challenge für euch, mit der ihr den kompetitiven Spirit eures Teams ansprecht.

Teilnehmer: 4-8 Teilnehmer + 1 ScrumMaster

Dauer: 90 Min.

Häufigkeit:

    Das Format kann einmalig durchgeführt werden, da das Team dann den Hintergrund des Spiels kennt und beim nächsten Versuch anders agieren wird.

Materialien: Haftnotizen, 1 Flipchart mit min. 3 Flipchartpapieren, je nach Gruppengröße Kreppband, Spaghetti und Marshmallows

Ablauf:

Rahmenbedingungen der Retro kommunizieren

Das Format dieser Retrospektive dient einer spielerischen Reflektion von agiler Arbeit, Prototyping und Teamarbeit. Die Übung kann nur einmal durchgeführt werden, da die Herangehensweise beim zweiten Mal deutlich anders wäre.
Die Agenda der Retrospektive

Retrospezifische Einleitung (10. Min.)

In dieser Retrospektive kommen wir in das Thema indem wir die Einstiegsfrage direkt auf das Thema Agilität beziehen. Jedes Teammitglied soll 3 positive Aspekte des agilen Arbeitens nennen.

Dies kann mündlich stattfinden oder auch schriftlich und im Anschluss vorgetragen werden. Beide Optionen sind möglich, der Scrum Master gibt ein Zeitfenster von 3 Minuten für die Findung der 3 Aspekte vor.

Informationen Sammeln (ca. 40 Min.)

Nach der Einstiegsfrage beginnen wir mit der Marshmallow-Challenge. Hierfür wird die Gruppe in mehrere Kleingruppen aufgeteilt. Dies können 3er Gruppen sein, bei besonders kleinen Gruppen aber auch andere Gruppengrößen. Wichtig ist nur, dass es mindestens zwei verschiedene Gruppen gibt.

Im Anschluss erhält jede Gruppe die Materialien: 1m Kreppbrand, 20 Spaghetti Nudeln und 1 Marshmallow.

Die Gruppen haben nun 18 Minuten Zeit aus diesen genannten Materialien (ausschließlich aus diesen Dingen) einen Turm zu bauen. Wichtig ist hierbei, dass der Marshmallow oben auf dem Turm sitzen muss. An diesem wird also die Höhe des Turms fest gemacht und gewertet.

Bereiten Sie die Materialien und ein Plakat mit den Regeln vor, damit keine Fragen offen bleiben. Wenn alles verstanden ist, starten die 18 Minuten.
Die Regeln der Marshmallow Retrospektive

Auswertung (ca. 30 Min.)

Wenn die 18 Minuten abgelaufen sind, vergleicht der Scrum Master die Höhen des Marshmallows und das Team mit dem höchst gebauten Turm gewinnt die Challenge.

Im Anschluss geht es in die Reflektion und Auswertung des Spiels. Hier liegt es in der Aufgabe des Scrum Masters, das Team durch gute Fragestellung in die Selbstreflektion zu bringen. Fragen wie: Was ist euch aufgefallen? Was lief gut? Was hättet ihr anders machen können?

Oft sind die Beobachtungen, dass die Teams sehr viel Zeit mit Besprechung und Planung verschwenden. Teilweise ist es so, dass Teams erst kurz vor Schluss zum ersten Mal den Marshmallow oben auf den Turm setzen und dieser zusammenbricht, sodass am Ende kein Ergebnis vorhanden ist.

Teams, die viel probieren und direkt beginnen zu bauen sind deutlich erfolgreicher. Dies ist auch der Grund, warum Kinder diese Übung mit Abstand am besten durchführen. Sie starten ohne lange Planung und probieren aus. Funktioniert etwas nicht, versuchen sie etwas anderes.

Die schlechtesten Ergebnisse liefern Studenten ab, diese verschwenden besonders viel Zeit mit der Planung.

Auch Macht und Position innerhalb der Gruppen können zu Schwierigkeiten führen, da Personen sich zurück halten oder Machtkämpfe ausgetragen werden.

Nachdem die Beobachtungen zum Spiel zusammen getragen wurden, kann der Scrum Master die Beobachtungen auf den Arbeitsalltag und das agile Arbeiten beziehen.

Prototyping ist enorm wichtig und Dinge auszuprobieren zählt mehr als lange Planung und Überlegung.

Eine gute Fragetechnik des Scrum Masters lässt das Team gute Rückschlüsse auf die eigene Arbeit ziehen.

Die gewonnenen Erkenntnisse können vom Scrum Master auf einem Plakat notiert werden, damit diese auch visuell festgehalten werden.


Abschluss (10 Min.)

Zum Abschluss gilt es dann noch einmal für jedes Teammitglied selbst zu reflektieren, was es aus der heutigen Übung mitnehmen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Eure Hannah von ScrumCorp

Menü