fbpx
[ultimate_heading main_heading=“Sprint News Retrospektive“][/ultimate_heading]
Sei gegrüßt lieber Scrum Master, 

willkommen beim Retrospektive Newsletter von ScrumCorp! Ab jetzt erhältst du alle zwei Wochen jeden Montag eine Retrospektive Methode per E-Mail. 
Als Willkommensgeschenk erhältst du in dieser Mail deine erste Retrospektive Methode von ScrumCorp. 


Die Sprint News Retrospektive:

1.Titel
Sprint-News

2. Teilnehmeranzahl
4-9 Personen + 1 Scrum Master

3. Dauer
60 Minuten

4. Häufigkeit
Dieses Format kann selbstverständlich wiederholt werden, es gibt aber noch andere Möglichkeiten nach einem ähnlichen Konzept Maßnahmen für das Team zu entwickeln.

5. Benötigte Materialien
Flipchart mit vorbereiteten Blättern, Post-It’s, für jeden Teilnehmer einen Stift.

6. Retro Ablauf
a) Rahmenbedingungen 
Alle Inhalte und alles Besprochene bleibt im Raum. Die Retrospektive eignet sich, um den vergangenen Sprint zu reflektieren und aus genannten positiven Dingen und Hindernissen neue Maßnahmen zu entwickeln.

b) Einleitung (ca. 5 Minuten)
Die Einstiegsfrage dient dazu, dass alle Teilnehmer in der Retrospektive ankommen und ein erstes Gesprächsklima geschaffen wird. Die Fragen zielen bereits darauf ab, dass alle Teammitglieder über den letzten Sprint nachdenken.
Einstiegsfragen:

  1. Wie geht es dir persönlich?
  2. Wie geht es dir im Team?
  3. Wie geht es dir im Unternehmen?
Jedes Teammitglied beantwortet diese 3 Fragen frei in die Gruppe hinein. Es ist wichtig, dass alles gesagte unkommentiert bleibt, da es hier um persönliche Meinungen und Gefühle geht.

c) Sammelphase (ca. 20 Minuten)
„Sprint-News“
Bereite ein Flipchart mit einer Zeitung vor, die in zwei Spalten mit „Good News“ und „Bad News“ unterteilt ist.

Jedes Teammitglied bekommt nun die Aufgabe auf Post-It’s die News (Schlagzeilen) des vergangenen Sprints zu verfassen. Eine Schlagzeile mit einer kurzen Erklärung ist hier ausreichend. Die Teilnehmer sollen mindestens eine und maximal 3 positive und eine negative Schlagezeile niederschreiben. .
Das Team bekommt hierfür 10 Minuten Zeit, im Anschluss daran trägt jedes Teammitglied einzeln seine Schlagzeilen vor und bringt die Post-It’s an gegebener Stelle unter.

d) Clusterphase/ Sortierung 
Nun ist es die Aufgabe der Teammitglieder die Schlagzeilen nach Themen zu sortieren, wenn es einzelne Schlagzeilen mit ähnlichem Inhalt gibt. Hierbei gilt es zu beachten, dass diese Aufgabe beim Team liegt und nicht vom Scrum Master erledigt wird. Good News und Bad News dürfen in den Clustern gemischt werden.

e) Priorisierung (ca. 5 Minuten inklusive Sortierung)
Das Team kann nun durch ein „Dot-Voting“ entscheiden, welche Themen/Cluster näher besprochen werden.  Aus der Diskussion hierüber werden im Anschluss Maßnahmen generiert.
Jedes Teammitglied darf zwei Punkte verteilen, welche auf unterschiedlichen Clustern liegen müssen.
Die Themen werden dann nach Anzahl der Stimmen absteigend priorisiert.

f) Behandlung
In der Behandlung nimmt sich das Team nun Zeit die ausgewählten Themen näher zu besprechen. Hierbei ist es wichtig, dass jeder ein gleiches Verständnis zum Thema hat, damit ein guter Austausch stattfinden kann.
Das Team geht nun auf den Sachverhalt ein, erläutert Hindernisse und sollte auch auf den Weg gebracht werden aus guten Dingen (Good News) noch etwas zu generieren, was hilfreich für den nächsten Sprint ist. Positive Dinge werden oftmals abgetan aber auch hier gibt es immer auch Platz für Optimierungen.
Der Scrum Master hat nun die Aufgabe alle Meinungen mit einzubeziehen und genau auf Lösungsvorschläge zu achten und diese für den nächsten Schritt fest zu halten.

g) Schlüsse/ Maßnahmen ziehen (ca. 25 Minuten)
Aus der Diskussion werden Maßnahmen abgeleitet, die auf dem Maßnahmenplakat festgehalten werden.


Hier wird oben auf das aktuelle Thema/ Hindernis geklebt und aus der Diskussion werden die Maßnahmen unter „was“ genau definiert.
Hierbei gilt es zu beachten, dass die Maßnahmen möglichst klar und präzise definiert werden.
Das Team definiert „wer“ sich um die festgelegte Maßnahme kümmert und definiert unter dem Punkt „wann“ den genauen Zeitraum.
Jedes zu besprechende Thema bekommt 5 Minuten Zeit zur Diskussion, im Anschluss entscheidet das Team, ob sie noch weitere 5 Minuten Zeit benötigen. Frag das Team, wenn die 5 Minuten abgelaufen sind, ob sie weitere 5 Minuten in das Thema investieren möchten, oder ob sie mit den Lösungsansätzen zufrieden sind.

h) Abschluss
Um den Termin abzuschließen beantwortet jedes Teammitglied noch folgende Frage:
„Welche Schlagzeile möchtest du gerne nach dem nächsten Sprint über dich lesen?“
Es ist wichtig, dass Jede Aussage unkommentiert bleibt, da es um eigene Meinungen und Gefühle geht.
Je nach Prozess ist es wichtig für den Scrum Master die festgelegten Maßnahmen zu dokumentieren und im nächsten Sprint zu verfolgen.

Wir wünschen dir viel Spaß!

Verena von Scrumcorp
[ultimate_heading main_heading=“Hast du den Retrospektive Newsletter noch nicht abonniert?“]Dann tue das jetzt und du erhältst jeden Sprint eine Retro Methode direkt per E-Mail.[/ultimate_heading]



Menü